UnivIS
Informationssystem der Uni Mainz © Config eG 
Semester: WS 2007/2008 

Fachbereich 06 - Angewandte Sprach- und Kulturwissenschaft

Neugriechisch

Diplomstudiengänge

Grundstudium

Übersetzen I (B/C > A)

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Neugr.>Deutsch für dt.+griech. Muttersprachler (GS-Diplom+B.A.)

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Übung, 2 SWS, Gasthörer-Seminare
Termine:
Do, 15:30 - 17:00, 350
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: B.A.-Studierende mit deutscher und griechischer Muttersprache.
Leistungsnachweis: Übersetzungsklausur
Inhalt:
In dieser Übung sollen die Studierenden mit der Technik des Übersetzens vertraut gemacht werden. Hierfür sind einfachere Texte v.a. zu den Themen Gesellschaft und Kultur vorgesehen. Die grammatikalischen, semantischen und kulturspezifischen Probleme des zu übersetzenden Textes sollen gemeinsam aufgedeckt und Lösungsvorschläge zusammen erarbeitet weden. Dabei soll vor allem Fragen der Textsorte, der Textfunktion des Senders und Empfängers etc. nachgegangen werden. Die Studierenden sollen darüber hinaus an die unterschiedlichen Hilfs- und Arbeitsmittel herangeführt werden.

Weitere Veranstaltungen

Informationsveranstaltung für neue Studierende im Arbeitsbereich Neugriechisch

Dozentinnen/Dozenten:
Konstantina Glykioti, Doris Kinne
Angaben:
Informationsveranstaltung, 1 SWS
Termine:
16:00 - 17:00, 330
Einmalige Veranstaltung

Hauptstudium

Sprach- / Translationswissenschaft II

Einführung in die neugriechische Sprache und Sprachwissenschaft

Dozent/in:
Christos Karvounis
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mo, 17:00 - 18:30, 230
Inhalt:
Die Veranstaltung bietet einen Streifzug durch die Synchronie der neugriechischen Sprache. Ausgehend von der Grundstruktur des Neugriechischen werden verschiedene Sprachbereiche behandelt, (Phonologie/Phonetik, Artikel und Genus, Substantiv- und Adjektivdeklination, Aufbau und Syntax des Verbs, Präposition, Kasus, Nebensätze, Aufbau und Eigenschaften des Wortschatzes), so dass wesentliche Charakteristika des Neugriechischen dargestellt werden.
Empfohlene Literatur:
  • Holton, D./Mackridge, P./I. Philippaki-Warburton, Greek Grammar. A Comprehensive Grammar of the Modern Language, London 1997
  • Klaires, Chr./Mpampiniotes, G., Grammatike tes Neas Hellenikes, Athen 2005
  • Mackridge, P., The Modern Greek Language, Oxford 1985
  • Mirabel, A., La langue grecque moderne. Description et analyse, Paris 1959
  • Ruge, H. Grammatik des Neugriechischen. Lautlehre, Formenlehre, Syntax, Köln 21997
  • Tsopanakes, A.G., Neoellenike Grammatike, Athen/Thessaloniki 1994

Übersetzerseminar für deutsche und griechische Muttersprachler

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Seminar, 2 SWS, ECTS: 6
Termine:
Di, 11:00 - 12:30, 373
Voraussetzungen / Organisatorisches:
1. Bestandene Vorprüfung 2. Besuch der Vorlesung am IASPK "Einführung in die Translationswissenschaft" (Diplom)
Zielgruppe: M.A.- und Diplom-Studierende mit Neugriechisch als A- und B-Sprache.
Inhalt:
Im ersten Teil des Seminars werden in Form von Kurzreferaten diverse Übersetzungstheorien, translationswissenschaftliche Themen und auch Nachbardisziplinen des Übersetzens vorgestellt und besprochen. Daraufhin sollen die Studierenden einen von ihnen ausgesuchten Text, den sie in der Hausarbeit aus der F1 in ihre Muttersprache übersetzen werden, vorstellen, einen Übersetzungsauftrag dazu formulieren und eine übersetzungsrelevante Analyse an dem Text vornehmen. Die Seminarteilnehmer bilden dabei das Plenum für den Gedankenaustausch bei der Problemerkennung und -behandlung.
Leistungsnachweis:
1. Aktive und regelmäßige Teilnahme 2. Referat über ein Teilgebiet der Übersetzungstheorien/Translationswissenschaft 3. Die Anfertigung einer Übersetzung eines Textes aus der F1 in die Grundsprache und Kommentierung derselben (Referat und Hausarbeit)
Empfohlene Literatur:
  • Hönig, Hans G. (1997): Konstruktives Übersetzen. Tübingen.
  • Koller, Werner (1997): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Wiesbaden.
  • Kutsibites, Basiles (1994): Theoria tes Metaphrases. Athena.
  • Linke, Angelika/Nussbaumer, Markus u.a. (1996): Studienbuch Linguistik. Tübingen.
  • Mpatsalia, Phreiderike/Sella-Maze, Helene (1994): Glossologike prosengise ste theoria kai te didaktike tes metaphrases. Kerkyra.
  • Nord, Christiane (1995): Textanalyse und Übersetzen. Heidelberg.
  • Paulidu, Theodosia (1995): Epipeda glossikes analyses. Thessalonike.
  • Reiß, Katharina & Vermeer, Hans J. (1984): Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie
  • Reiß, Katharina (1983): Texttyp und Übersetzungsmethode: der operative Text. Heidelberg
  • Reiß, Katharina (2000): Grundfragen der Übersetzungswissenschaft: Wiener Vorlesungen. Wien.
  • Snell-Hornby, Mary/Hönig, Hans G. (1998): Handbuch Translation. Tübingen.
  • Stolze, Radegundis (2005): Übersetzungstheorien: Eine Einführung. Tübingen.

Übersetzen III (B > A) und II (C > A)

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Neugr.-Deutsch für deutsche Muttersprachler (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mo, 11:00 - 12:30, 236
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen
Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters unter Prüfungsbedingungen
Inhalt:
Diese Übung dient der Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz. Hierfür sind schwierige Texte aus den Bereichen Internationale Organisation, Internationale Politik und aktuelles Zeitgeschehen vorgesehen. Das Augenmerk richtet sich auf die grammatische, semantische und stilistische Feinarbeit sowie auf die Erarbeitung einzelner Glossare zu den verschiedenen einzelnen Themen, die der Vorbereitung auf die Diplomprüfung dienen soll.

Übersetzen IV (Fachtexte B > A) und III (Fachtexte C > A)

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Neugr.-Deutsch

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mi, 9:30 - 11:00, 362
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Texte aus einem Themenbereich vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Diese Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht. Anfang Januar (WS) bzw. Juni (SS) wird eine Klausur unter den gleichen Bedingungen wie in der Diplomprüfung geschrieben.

Übersetzen V (A > B)

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Deutsch-Neugr. für dt.+gr. Muttersprachler (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Di, 15:30 - 17:00, 234
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Alle Studierenden im Hauptstudium mit griechischer Muttersprache
Inhalt:
Übersetzung komplizierter Texte aus allen Bereichen mit besonderer Berücksichtigung semantischer und stilistischer Feinheiten. Auf adäquate Recherchiertechniken und -quellen soll an Hand der unterschiedlichen Themen eingegangen werden. Gegen Mitte des Semesters wird eine Klausur unter simulierten Prüfungsbedingungen (Zeit, Umfang, Hilfsmittel) geschrieben.

Übersetzen VI (Fachtexte A > B)

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Deutsch-Neugr. (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 382
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Ausschnitte aus Zeitungsartikeln, Büchern oder Dokumenten mit Wirtschaftsthemen vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Die Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht.

Wahlmodul

Einführung in das Dolmetschen

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Di, 18:30 - 20:00, Dol III
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Deutsche und griechische Studierende (Diplom und B.A.) mit sehr guten Sprachkenntnissen

Einführung in die neuere neugriechische Literatur

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 230
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Für Studierende im 3. Semester Leistungsnachweis: Kurzreferat und Abschlussklausur
Inhalt:
Diese Übung bietet den Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Epochen und Gattungen der neugriechischen Literatur sowie eine allgemeine Einführung in die neugriechische Literaturwissenschaft. Um die einzelnen literarischen Perioden und Strömungen näher kennen zu lernen und ihre jeweiligen Charakteristika heraus zu arbeiten werden die wichtigsten Vertreter und ihre bedeutendsten Werke vorgestellt und auszugsweise im Unterricht gemeinsam gelesen und besprochen. Zu diesem Zweck wird ein Reader mit ausgewählten Texten aus den verschiedenen Epochen zusammengestellt und steht den Studierenden zu Beginn des Semesters zur Verfügung (Semesterapparat Glykioti).
Empfohlene Literatur:
siehe Semesterapparat von Frau Glykioti in der Bibliothek

Maria Kyrtzaki und die Generation von 1970-Interlinearübersetzung und Textinterpretation

Dozent/in:
Torsten Israel
Angaben:
Seminar, 2 SWS, ECTS: 6
Termine:
Fr, Sa, 9:30 - 14:00, 234
Fr.11.1.2008 4 SWS + 18./19.1.08 je 4 SWS + 25./26.1.08 je 4 SWS + 8./9.2.08 je 4 SWS + Fr. 15.2.2008 2 SWS
vom 11.1.2008 bis zum 15.2.2008
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende mit deutscher Muttersprache sowie an solche mit griechischer Muttersprache, sofern diese über sehr gute Deutschkenntnisse verfügen.
Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar bzw. für den Erwerb eines benoteten Seminarscheins ist die Bereitschaft zur Übernahme eines Referats sowie zur Erarbeitung und fristgemäßen Abgabe von kommentierten Interlinearübersetzungen.
Inhalt:
Die 1948 im nordgriechischen Kavala geborene Maria Kyrtzaki, in neueren Literaturgeschichten und von der Kritik in der Regel der so genannten Generation von 1970 zugerechnet, gehört seit längerem zu den profiliertesten Lyrikerinnen Griechenlands. Tatsächlich ist es der Autorin nach vergleichsweise konventionellen Anfängen insbesonderen in den letzten zwei Jahrzehnten gelungen, eine ganz persönliche, unverwechselbare Poetik zu entwickeln, die sich durch einen entschiedenen Zug ins Hermetische auszeichnet. Dennoch gewähren die Gedichte Kyrtzakis auch immer wieder Durchblicke auf konkrete politische Phänomene oder unmittelbar nachvollziehbare emotionale Grenzerfahrungen. Stilistisch und motivisch wird dabei in oft virtuoser Form das gesamte Erbe der Dichtung griechischer Sprache zitiert, von Homer und den Vorsokratikern über das mittelalterliche und frühneugriechische Volkslied bis hin zu einem zeitgenössischen Liedermacher wie Sokrates Malamas. Wohl auch deshalb wurde der Autorin 2003 der Preis für Lyrik der Akademie der Künste und Wissenschaften Athen zuerkannt. Ziel des Seminars ist einerseits die gemeinsame Erarbeitung eines genauen Überblicks über das Werk von Kyrtzaki und dessen Interpretation aus seinem literaturgeschichtlichen Kontext heraus, wobei das Schaffen anderer Vertreter der Generation von 1970 besonders zu berücksichtigen sein wird. Darüber hinaus soll durch die Erarbeitung von Interlinearversionen ausgewählter Gedichte dem Versuch zugearbeitet werden, der Autorin auch im deutschsprachigen Raum stärkere Beachtung zu sichern: der Dichter, Literaturwissenschaftler und Übersetzer Gregor Laschen (u.a. Peter-Huchel-Preis 1996; Schiller-Ehrengabe 2005) plant eine Buchveröffentlichung mit Gedichten von Kyrtzaki auf der Grundlage der im Seminar erstellten Interlinearübersetzungen. Zudem wird das Künstlerhaus Edenkoben den Weg vom Original über die Interlinearversion zur vor allem auch künstlerisch stimmigen, endgültigen deutschen Wiedergabe in einer Broschüre dokumentieren.
Empfohlene Literatur:
Literatur zur Einführung
  • Maria Kyrtzake, Ste mese tes asphaltu. Poiemata 1973-2002. Athena 2005.
  • Deutsche Übertragungen einiger Gedichte von Kyrtzaki in: Gregor Laschen (Hrsg.)Atmen lang von Babel her - Poesie aus Greichenland, Bremerhaven 2003.
  • Überblick über die Generation von 1970 insgesamt und Anthologie: Demetres Alexiu (Hrsg.), Genia tu 70. Eisagoge: Alexes Zeras, Athena 2001.
  • Zur Einführung in das Werk von Maria Kyrtzaki: Athena Bogiatzoglu,...kai pu mas espeires kai den mas elypethes. Maria Kyrtzahke: He peripeteia tu poietiku "egoW, in: Nea hestia, Heft 1791 (Iulios-Augustos 2006), S. 81 - 109.

Eine ausführliche Bibliographie wird am Beginn des Seminars ausgegeben.

Für Neugriechisch als A-Sprache

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Deutsch-Neugr. für dt.+gr. Muttersprachler (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Di, 15:30 - 17:00, 234
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Alle Studierenden im Hauptstudium mit griechischer Muttersprache
Inhalt:
Übersetzung komplizierter Texte aus allen Bereichen mit besonderer Berücksichtigung semantischer und stilistischer Feinheiten. Auf adäquate Recherchiertechniken und -quellen soll an Hand der unterschiedlichen Themen eingegangen werden. Gegen Mitte des Semesters wird eine Klausur unter simulierten Prüfungsbedingungen (Zeit, Umfang, Hilfsmittel) geschrieben.

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Neugr.-Deutsch für griechische Muttersprachler (HS Diplom+M.A.)

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mo, 9:30 - 11:00, 238
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters unter Prüfungsbedingungen.
Inhalt:
Diese Übung dient der Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz. Hierfür sind dieses Semester schwierige Texte aus den Bereichen Internationale Organisation, Internationale Politik und aktuelles Zeitgeschehen vorgesehen. Die Studierenden sollen üben, mit den Problemen fertig zu werden, die sich beim Übersetzen aus der Muttersprache in die Fremdsprache stellen und eigene Lösungsvorschläge entwickeln.

Übersetzerseminar für deutsche und griechische Muttersprachler

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Seminar, 2 SWS, ECTS: 6
Termine:
Di, 11:00 - 12:30, 373
Voraussetzungen / Organisatorisches:
1. Bestandene Vorprüfung 2. Besuch der Vorlesung am IASPK "Einführung in die Translationswissenschaft" (Diplom)
Zielgruppe: M.A.- und Diplom-Studierende mit Neugriechisch als A- und B-Sprache.
Inhalt:
Im ersten Teil des Seminars werden in Form von Kurzreferaten diverse Übersetzungstheorien, translationswissenschaftliche Themen und auch Nachbardisziplinen des Übersetzens vorgestellt und besprochen. Daraufhin sollen die Studierenden einen von ihnen ausgesuchten Text, den sie in der Hausarbeit aus der F1 in ihre Muttersprache übersetzen werden, vorstellen, einen Übersetzungsauftrag dazu formulieren und eine übersetzungsrelevante Analyse an dem Text vornehmen. Die Seminarteilnehmer bilden dabei das Plenum für den Gedankenaustausch bei der Problemerkennung und -behandlung.
Leistungsnachweis:
1. Aktive und regelmäßige Teilnahme 2. Referat über ein Teilgebiet der Übersetzungstheorien/Translationswissenschaft 3. Die Anfertigung einer Übersetzung eines Textes aus der F1 in die Grundsprache und Kommentierung derselben (Referat und Hausarbeit)
Empfohlene Literatur:
  • Hönig, Hans G. (1997): Konstruktives Übersetzen. Tübingen.
  • Koller, Werner (1997): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Wiesbaden.
  • Kutsibites, Basiles (1994): Theoria tes Metaphrases. Athena.
  • Linke, Angelika/Nussbaumer, Markus u.a. (1996): Studienbuch Linguistik. Tübingen.
  • Mpatsalia, Phreiderike/Sella-Maze, Helene (1994): Glossologike prosengise ste theoria kai te didaktike tes metaphrases. Kerkyra.
  • Nord, Christiane (1995): Textanalyse und Übersetzen. Heidelberg.
  • Paulidu, Theodosia (1995): Epipeda glossikes analyses. Thessalonike.
  • Reiß, Katharina & Vermeer, Hans J. (1984): Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie
  • Reiß, Katharina (1983): Texttyp und Übersetzungsmethode: der operative Text. Heidelberg
  • Reiß, Katharina (2000): Grundfragen der Übersetzungswissenschaft: Wiener Vorlesungen. Wien.
  • Snell-Hornby, Mary/Hönig, Hans G. (1998): Handbuch Translation. Tübingen.
  • Stolze, Radegundis (2005): Übersetzungstheorien: Eine Einführung. Tübingen.

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Deutsch-Neugr. (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 382
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Ausschnitte aus Zeitungsartikeln, Büchern oder Dokumenten mit Wirtschaftsthemen vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Die Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht.

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Neugr.-Deutsch

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mi, 9:30 - 11:00, 362
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Texte aus einem Themenbereich vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Diese Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht. Anfang Januar (WS) bzw. Juni (SS) wird eine Klausur unter den gleichen Bedingungen wie in der Diplomprüfung geschrieben.

Weitere Veranstaltungen

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Deutsch-Neugr. für deutsche Muttersprachler (HS Diplom)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 1 SWS, ECTS: 1,5, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mi, 17:45 - 18:30, 236
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zusätzliches Lehrangebot

Bachelor- und Masterstudiengänge

B.A. Sprache, Kultur, Translation

Fremdsprachliche Kompetenz 1

Einführung in die neugriechische Sprache und Sprachwissenschaft

Dozent/in:
Christos Karvounis
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mo, 17:00 - 18:30, 230
Inhalt:
Die Veranstaltung bietet einen Streifzug durch die Synchronie der neugriechischen Sprache. Ausgehend von der Grundstruktur des Neugriechischen werden verschiedene Sprachbereiche behandelt, (Phonologie/Phonetik, Artikel und Genus, Substantiv- und Adjektivdeklination, Aufbau und Syntax des Verbs, Präposition, Kasus, Nebensätze, Aufbau und Eigenschaften des Wortschatzes), so dass wesentliche Charakteristika des Neugriechischen dargestellt werden.
Empfohlene Literatur:
  • Holton, D./Mackridge, P./I. Philippaki-Warburton, Greek Grammar. A Comprehensive Grammar of the Modern Language, London 1997
  • Klaires, Chr./Mpampiniotes, G., Grammatike tes Neas Hellenikes, Athen 2005
  • Mackridge, P., The Modern Greek Language, Oxford 1985
  • Mirabel, A., La langue grecque moderne. Description et analyse, Paris 1959
  • Ruge, H. Grammatik des Neugriechischen. Lautlehre, Formenlehre, Syntax, Köln 21997
  • Tsopanakes, A.G., Neoellenike Grammatike, Athen/Thessaloniki 1994

Grammatikvertiefung I

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Grundkurs, 2 SWS, ECTS: 3, Gasthörer-Seminare
Termine:
Do, 14:00 - 15:30, 237
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: B.A.-Studierende mit Neugriechisch als D-Sprache (Grundstufe 2)
Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters
Inhalt:
Die in Grammatik I und II erworbenen Wortschatz- und Grammatikkenntnisse sollen vertieft und erweitert werden.
Empfohlene Literatur:
  • Ta ne hellenika gia xenus (hrsg. von der Aristoteles-Universität Thessaloniki). Thessaloniki 2005.
  • Ruge, Hans. Grammatik des Neugriechischen. Köln 2001.
  • Pons. Kompaktwörterbuch Neugriechisch. Stuttgart 2000.

Lexik und Phraseologie

Dozentinnen/Dozenten:
Konstantina Glykioti, Doris Kinne
Angaben:
Grundkurs, 2 SWS, ECTS: 3, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mi, 14:00 - 15:30, 362
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: B.A.-Studierende (C-Sprache/D-Sprache) mit sprachlichen Vorkenntnissen auf TELC B1-Niveau

Kulturwissenschaft

Einführung in die neuere neugriechische Literatur

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 230
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Für Studierende im 3. Semester Leistungsnachweis: Kurzreferat und Abschlussklausur
Inhalt:
Diese Übung bietet den Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Epochen und Gattungen der neugriechischen Literatur sowie eine allgemeine Einführung in die neugriechische Literaturwissenschaft. Um die einzelnen literarischen Perioden und Strömungen näher kennen zu lernen und ihre jeweiligen Charakteristika heraus zu arbeiten werden die wichtigsten Vertreter und ihre bedeutendsten Werke vorgestellt und auszugsweise im Unterricht gemeinsam gelesen und besprochen. Zu diesem Zweck wird ein Reader mit ausgewählten Texten aus den verschiedenen Epochen zusammengestellt und steht den Studierenden zu Beginn des Semesters zur Verfügung (Semesterapparat Glykioti).
Empfohlene Literatur:
siehe Semesterapparat von Frau Glykioti in der Bibliothek

Einführung in die Neugriechische Kultur und Politik

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung mit Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mi, 11:00 - 12:30, 362

Translatorische Kompetenz 1 (Grundkompetenz)

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Deutsch-Neugr. für deutsche + griechische Muttersprachler (B.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 1 SWS, ECTS: 2, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mo, 9:30 - 11:00, 228
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des IK/Deutsch mit Vorkenntnissen (3.-4. Semester)
Inhalt:
Anhand von praktischen Übersetzungsübungen soll in die Technik des Übersetzens eingeführt werden und der Umgang mit den wichtigsten Hilfsmitteln: Wörterbücher, Enzyklopädien, Paralleltexte etc. gelernt werden. Übersetzungen, die im Voraus zu Hause von den Studierenden angefertigt wurden, werden im Unterricht analysiert und verglichen. Gegen Ende des Semesters wird eine Klausur geschrieben. Die Besprechung der Klausur soll deutlich machen, wie Vorprüfungstexte korrigiert und bewertet werden. Themen: Alltag, kulturelles Leben, interkultureller Vergleich

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Neugr.>Deutsch für dt.+griech. Muttersprachler (GS-Diplom+B.A.)

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Übung, 2 SWS, Gasthörer-Seminare
Termine:
Do, 15:30 - 17:00, 350
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: B.A.-Studierende mit deutscher und griechischer Muttersprache.
Leistungsnachweis: Übersetzungsklausur
Inhalt:
In dieser Übung sollen die Studierenden mit der Technik des Übersetzens vertraut gemacht werden. Hierfür sind einfachere Texte v.a. zu den Themen Gesellschaft und Kultur vorgesehen. Die grammatikalischen, semantischen und kulturspezifischen Probleme des zu übersetzenden Textes sollen gemeinsam aufgedeckt und Lösungsvorschläge zusammen erarbeitet weden. Dabei soll vor allem Fragen der Textsorte, der Textfunktion des Senders und Empfängers etc. nachgegangen werden. Die Studierenden sollen darüber hinaus an die unterschiedlichen Hilfs- und Arbeitsmittel herangeführt werden.

Translatorische Kompetenz 2 (Grundkompetenz)

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Neugr.>Deutsch für dt.+griech. Muttersprachler (GS-Diplom+B.A.)

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Übung, 2 SWS, Gasthörer-Seminare
Termine:
Do, 15:30 - 17:00, 350
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: B.A.-Studierende mit deutscher und griechischer Muttersprache.
Leistungsnachweis: Übersetzungsklausur
Inhalt:
In dieser Übung sollen die Studierenden mit der Technik des Übersetzens vertraut gemacht werden. Hierfür sind einfachere Texte v.a. zu den Themen Gesellschaft und Kultur vorgesehen. Die grammatikalischen, semantischen und kulturspezifischen Probleme des zu übersetzenden Textes sollen gemeinsam aufgedeckt und Lösungsvorschläge zusammen erarbeitet weden. Dabei soll vor allem Fragen der Textsorte, der Textfunktion des Senders und Empfängers etc. nachgegangen werden. Die Studierenden sollen darüber hinaus an die unterschiedlichen Hilfs- und Arbeitsmittel herangeführt werden.

Translatorische Kompetenz 3 / 4 / 5 (Spezialisierung)

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Deutsch-Neugr. (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 382
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Ausschnitte aus Zeitungsartikeln, Büchern oder Dokumenten mit Wirtschaftsthemen vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Die Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht.

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Neugr.-Deutsch

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mi, 9:30 - 11:00, 362
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Texte aus einem Themenbereich vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Diese Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht. Anfang Januar (WS) bzw. Juni (SS) wird eine Klausur unter den gleichen Bedingungen wie in der Diplomprüfung geschrieben.

Wahl(pflicht)module

Einführung in die neuere neugriechische Literatur

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 230
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Für Studierende im 3. Semester Leistungsnachweis: Kurzreferat und Abschlussklausur
Inhalt:
Diese Übung bietet den Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Epochen und Gattungen der neugriechischen Literatur sowie eine allgemeine Einführung in die neugriechische Literaturwissenschaft. Um die einzelnen literarischen Perioden und Strömungen näher kennen zu lernen und ihre jeweiligen Charakteristika heraus zu arbeiten werden die wichtigsten Vertreter und ihre bedeutendsten Werke vorgestellt und auszugsweise im Unterricht gemeinsam gelesen und besprochen. Zu diesem Zweck wird ein Reader mit ausgewählten Texten aus den verschiedenen Epochen zusammengestellt und steht den Studierenden zu Beginn des Semesters zur Verfügung (Semesterapparat Glykioti).
Empfohlene Literatur:
siehe Semesterapparat von Frau Glykioti in der Bibliothek

Wahl(pflicht)modul: Neugriechisch als D-Sprache (Grundstufe I)

Einführung in die Neugriechische Kultur und Politik

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung mit Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mi, 11:00 - 12:30, 362

Wahl(pflicht)modul: Neugriechisch als D-Sprache (Grundstufe II)

Grammatikvertiefung I

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Grundkurs, 2 SWS, ECTS: 3, Gasthörer-Seminare
Termine:
Do, 14:00 - 15:30, 237
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: B.A.-Studierende mit Neugriechisch als D-Sprache (Grundstufe 2)
Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters
Inhalt:
Die in Grammatik I und II erworbenen Wortschatz- und Grammatikkenntnisse sollen vertieft und erweitert werden.
Empfohlene Literatur:
  • Ta ne hellenika gia xenus (hrsg. von der Aristoteles-Universität Thessaloniki). Thessaloniki 2005.
  • Ruge, Hans. Grammatik des Neugriechischen. Köln 2001.
  • Pons. Kompaktwörterbuch Neugriechisch. Stuttgart 2000.

Wahl(pflicht)modul: Dolmetschen für Übersetzer

Einführung in das Dolmetschen

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Di, 18:30 - 20:00, Dol III
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Deutsche und griechische Studierende (Diplom und B.A.) mit sehr guten Sprachkenntnissen

Wahl(pflicht)modul: Literarisches Übersetzen

Einführung in die neuere neugriechische Literatur

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 230
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Für Studierende im 3. Semester Leistungsnachweis: Kurzreferat und Abschlussklausur
Inhalt:
Diese Übung bietet den Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Epochen und Gattungen der neugriechischen Literatur sowie eine allgemeine Einführung in die neugriechische Literaturwissenschaft. Um die einzelnen literarischen Perioden und Strömungen näher kennen zu lernen und ihre jeweiligen Charakteristika heraus zu arbeiten werden die wichtigsten Vertreter und ihre bedeutendsten Werke vorgestellt und auszugsweise im Unterricht gemeinsam gelesen und besprochen. Zu diesem Zweck wird ein Reader mit ausgewählten Texten aus den verschiedenen Epochen zusammengestellt und steht den Studierenden zu Beginn des Semesters zur Verfügung (Semesterapparat Glykioti).
Empfohlene Literatur:
siehe Semesterapparat von Frau Glykioti in der Bibliothek

Maria Kyrtzaki und die Generation von 1970-Interlinearübersetzung und Textinterpretation

Dozent/in:
Torsten Israel
Angaben:
Seminar, 2 SWS, ECTS: 6
Termine:
Fr, Sa, 9:30 - 14:00, 234
Fr.11.1.2008 4 SWS + 18./19.1.08 je 4 SWS + 25./26.1.08 je 4 SWS + 8./9.2.08 je 4 SWS + Fr. 15.2.2008 2 SWS
vom 11.1.2008 bis zum 15.2.2008
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende mit deutscher Muttersprache sowie an solche mit griechischer Muttersprache, sofern diese über sehr gute Deutschkenntnisse verfügen.
Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar bzw. für den Erwerb eines benoteten Seminarscheins ist die Bereitschaft zur Übernahme eines Referats sowie zur Erarbeitung und fristgemäßen Abgabe von kommentierten Interlinearübersetzungen.
Inhalt:
Die 1948 im nordgriechischen Kavala geborene Maria Kyrtzaki, in neueren Literaturgeschichten und von der Kritik in der Regel der so genannten Generation von 1970 zugerechnet, gehört seit längerem zu den profiliertesten Lyrikerinnen Griechenlands. Tatsächlich ist es der Autorin nach vergleichsweise konventionellen Anfängen insbesonderen in den letzten zwei Jahrzehnten gelungen, eine ganz persönliche, unverwechselbare Poetik zu entwickeln, die sich durch einen entschiedenen Zug ins Hermetische auszeichnet. Dennoch gewähren die Gedichte Kyrtzakis auch immer wieder Durchblicke auf konkrete politische Phänomene oder unmittelbar nachvollziehbare emotionale Grenzerfahrungen. Stilistisch und motivisch wird dabei in oft virtuoser Form das gesamte Erbe der Dichtung griechischer Sprache zitiert, von Homer und den Vorsokratikern über das mittelalterliche und frühneugriechische Volkslied bis hin zu einem zeitgenössischen Liedermacher wie Sokrates Malamas. Wohl auch deshalb wurde der Autorin 2003 der Preis für Lyrik der Akademie der Künste und Wissenschaften Athen zuerkannt. Ziel des Seminars ist einerseits die gemeinsame Erarbeitung eines genauen Überblicks über das Werk von Kyrtzaki und dessen Interpretation aus seinem literaturgeschichtlichen Kontext heraus, wobei das Schaffen anderer Vertreter der Generation von 1970 besonders zu berücksichtigen sein wird. Darüber hinaus soll durch die Erarbeitung von Interlinearversionen ausgewählter Gedichte dem Versuch zugearbeitet werden, der Autorin auch im deutschsprachigen Raum stärkere Beachtung zu sichern: der Dichter, Literaturwissenschaftler und Übersetzer Gregor Laschen (u.a. Peter-Huchel-Preis 1996; Schiller-Ehrengabe 2005) plant eine Buchveröffentlichung mit Gedichten von Kyrtzaki auf der Grundlage der im Seminar erstellten Interlinearübersetzungen. Zudem wird das Künstlerhaus Edenkoben den Weg vom Original über die Interlinearversion zur vor allem auch künstlerisch stimmigen, endgültigen deutschen Wiedergabe in einer Broschüre dokumentieren.
Empfohlene Literatur:
Literatur zur Einführung
  • Maria Kyrtzake, Ste mese tes asphaltu. Poiemata 1973-2002. Athena 2005.
  • Deutsche Übertragungen einiger Gedichte von Kyrtzaki in: Gregor Laschen (Hrsg.)Atmen lang von Babel her - Poesie aus Greichenland, Bremerhaven 2003.
  • Überblick über die Generation von 1970 insgesamt und Anthologie: Demetres Alexiu (Hrsg.), Genia tu 70. Eisagoge: Alexes Zeras, Athena 2001.
  • Zur Einführung in das Werk von Maria Kyrtzaki: Athena Bogiatzoglu,...kai pu mas espeires kai den mas elypethes. Maria Kyrtzahke: He peripeteia tu poietiku "egoW, in: Nea hestia, Heft 1791 (Iulios-Augustos 2006), S. 81 - 109.

Eine ausführliche Bibliographie wird am Beginn des Seminars ausgegeben.

Wahl(pflicht)modul: C-Aktiv

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Deutsch-Neugr. (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 382
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Ausschnitte aus Zeitungsartikeln, Büchern oder Dokumenten mit Wirtschaftsthemen vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Die Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht.

Basismodul

Grammatik I

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Sprachkurs, 2 SWS, ECTS: 3, Gasthörer-Seminare
Termine:
Di, 15:30 - 17:00, 232
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: B.A.-Studierende (C-Sprache/D-Sprache) ohne Vorkenntnisse bzw. mit geringen Vorkenntnissen des Neugriechischen;
Inhalt:
Das zweisemestrige Basismodul (Beginn immer im Wintersemester) dient dem Spracherwerb. Die Studierenden sollen mit Hilfe des im Unterricht verwendeten Lehrbuches mit allen Bereichen der neugriechischen Formen- und Satzlehre vertraut gemacht werden. Das im Unterricht Erlernte wird im intensiven Selbststudium vertieft. Das Basismodul soll die erforderlichen Sprachkenntnisse vermitteln, die bei der TELC B1-Prüfung vorausgesetzt werden.
Empfohlene Literatur:
  • Ta nea hellenika gia xenus (hrsg. von der Aristoteles-Universität Thessaloniki). Thessaloniki 2005.
  • Ruge, Hans. Grammatik des Neugriechischen. Köln 2001.
  • Pons. Kompaktwörterbuch Neugriechisch. Stuttgart 2000.

Tutorium zum Spracherwerb

Dozent/in:
Maria Chrysafopoulou
Angaben:
Tutorium, 2 SWS, Gasthörer-Seminare, Dieses Tutorium zählt zum Selbststudium. Es ist keine Lehrveranstaltung eines Moduls
Termine:
Mo, 18:30 - 20:00, 230
Inhalt:
Dieses Tutorium zählt nicht zum Selbststudium, es ist keine Lehrveranstaltung eines Moduls

Wortschatz I

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Sprachkurs, 1 SWS, ECTS: 1,5, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mi, 17:00 - 17:45, 236
Inhalt:
Diese Lehrveranstaltung begleitet Grammatik I.
Empfohlene Literatur:
  • Ta nea hellenika gia xenus (hrsg. von der Aristoteles-Universität Thessaloniki) Thessaloniki 2005
  • Ruge, Hans. Grammatik des Neugriechischen. Köln 2001
  • Pons. Kompaktwörterbuch Neugriech.-Deutsch. Ernst Klett Verlag 2000

M.A. Sprache, Kultur, Translation

Kulturwissenschaft

Einführung in die neuere neugriechische Literatur

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 230
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Für Studierende im 3. Semester Leistungsnachweis: Kurzreferat und Abschlussklausur
Inhalt:
Diese Übung bietet den Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Epochen und Gattungen der neugriechischen Literatur sowie eine allgemeine Einführung in die neugriechische Literaturwissenschaft. Um die einzelnen literarischen Perioden und Strömungen näher kennen zu lernen und ihre jeweiligen Charakteristika heraus zu arbeiten werden die wichtigsten Vertreter und ihre bedeutendsten Werke vorgestellt und auszugsweise im Unterricht gemeinsam gelesen und besprochen. Zu diesem Zweck wird ein Reader mit ausgewählten Texten aus den verschiedenen Epochen zusammengestellt und steht den Studierenden zu Beginn des Semesters zur Verfügung (Semesterapparat Glykioti).
Empfohlene Literatur:
siehe Semesterapparat von Frau Glykioti in der Bibliothek

Sprach-/Translationswissenschaft

Einführung in die neugriechische Sprache und Sprachwissenschaft

Dozent/in:
Christos Karvounis
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mo, 17:00 - 18:30, 230
Inhalt:
Die Veranstaltung bietet einen Streifzug durch die Synchronie der neugriechischen Sprache. Ausgehend von der Grundstruktur des Neugriechischen werden verschiedene Sprachbereiche behandelt, (Phonologie/Phonetik, Artikel und Genus, Substantiv- und Adjektivdeklination, Aufbau und Syntax des Verbs, Präposition, Kasus, Nebensätze, Aufbau und Eigenschaften des Wortschatzes), so dass wesentliche Charakteristika des Neugriechischen dargestellt werden.
Empfohlene Literatur:
  • Holton, D./Mackridge, P./I. Philippaki-Warburton, Greek Grammar. A Comprehensive Grammar of the Modern Language, London 1997
  • Klaires, Chr./Mpampiniotes, G., Grammatike tes Neas Hellenikes, Athen 2005
  • Mackridge, P., The Modern Greek Language, Oxford 1985
  • Mirabel, A., La langue grecque moderne. Description et analyse, Paris 1959
  • Ruge, H. Grammatik des Neugriechischen. Lautlehre, Formenlehre, Syntax, Köln 21997
  • Tsopanakes, A.G., Neoellenike Grammatike, Athen/Thessaloniki 1994

Translatorische Kompetenz (Spezialisierung)

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Deutsch-Neugr. für dt.+gr. Muttersprachler (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Di, 15:30 - 17:00, 234
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Alle Studierenden im Hauptstudium mit griechischer Muttersprache
Inhalt:
Übersetzung komplizierter Texte aus allen Bereichen mit besonderer Berücksichtigung semantischer und stilistischer Feinheiten. Auf adäquate Recherchiertechniken und -quellen soll an Hand der unterschiedlichen Themen eingegangen werden. Gegen Mitte des Semesters wird eine Klausur unter simulierten Prüfungsbedingungen (Zeit, Umfang, Hilfsmittel) geschrieben.

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Neugr.-Deutsch für deutsche Muttersprachler (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Mo, 11:00 - 12:30, 236
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen
Leistungsnachweis: Klausur am Ende des Semesters unter Prüfungsbedingungen
Inhalt:
Diese Übung dient der Erweiterung der übersetzerischen Kompetenz. Hierfür sind schwierige Texte aus den Bereichen Internationale Organisation, Internationale Politik und aktuelles Zeitgeschehen vorgesehen. Das Augenmerk richtet sich auf die grammatische, semantische und stilistische Feinarbeit sowie auf die Erarbeitung einzelner Glossare zu den verschiedenen einzelnen Themen, die der Vorbereitung auf die Diplomprüfung dienen soll.

Übersetzerseminar für deutsche und griechische Muttersprachler

Dozent/in:
Doris Kinne
Angaben:
Seminar, 2 SWS, ECTS: 6
Termine:
Di, 11:00 - 12:30, 373
Voraussetzungen / Organisatorisches:
1. Bestandene Vorprüfung 2. Besuch der Vorlesung am IASPK "Einführung in die Translationswissenschaft" (Diplom)
Zielgruppe: M.A.- und Diplom-Studierende mit Neugriechisch als A- und B-Sprache.
Inhalt:
Im ersten Teil des Seminars werden in Form von Kurzreferaten diverse Übersetzungstheorien, translationswissenschaftliche Themen und auch Nachbardisziplinen des Übersetzens vorgestellt und besprochen. Daraufhin sollen die Studierenden einen von ihnen ausgesuchten Text, den sie in der Hausarbeit aus der F1 in ihre Muttersprache übersetzen werden, vorstellen, einen Übersetzungsauftrag dazu formulieren und eine übersetzungsrelevante Analyse an dem Text vornehmen. Die Seminarteilnehmer bilden dabei das Plenum für den Gedankenaustausch bei der Problemerkennung und -behandlung.
Leistungsnachweis:
1. Aktive und regelmäßige Teilnahme 2. Referat über ein Teilgebiet der Übersetzungstheorien/Translationswissenschaft 3. Die Anfertigung einer Übersetzung eines Textes aus der F1 in die Grundsprache und Kommentierung derselben (Referat und Hausarbeit)
Empfohlene Literatur:
  • Hönig, Hans G. (1997): Konstruktives Übersetzen. Tübingen.
  • Koller, Werner (1997): Einführung in die Übersetzungswissenschaft. Wiesbaden.
  • Kutsibites, Basiles (1994): Theoria tes Metaphrases. Athena.
  • Linke, Angelika/Nussbaumer, Markus u.a. (1996): Studienbuch Linguistik. Tübingen.
  • Mpatsalia, Phreiderike/Sella-Maze, Helene (1994): Glossologike prosengise ste theoria kai te didaktike tes metaphrases. Kerkyra.
  • Nord, Christiane (1995): Textanalyse und Übersetzen. Heidelberg.
  • Paulidu, Theodosia (1995): Epipeda glossikes analyses. Thessalonike.
  • Reiß, Katharina & Vermeer, Hans J. (1984): Grundlegung einer allgemeinen Translationstheorie
  • Reiß, Katharina (1983): Texttyp und Übersetzungsmethode: der operative Text. Heidelberg
  • Reiß, Katharina (2000): Grundfragen der Übersetzungswissenschaft: Wiener Vorlesungen. Wien.
  • Snell-Hornby, Mary/Hönig, Hans G. (1998): Handbuch Translation. Tübingen.
  • Stolze, Radegundis (2005): Übersetzungstheorien: Eine Einführung. Tübingen.

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Neugr.-Deutsch

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mi, 9:30 - 11:00, 362
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Texte aus einem Themenbereich vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Diese Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht. Anfang Januar (WS) bzw. Juni (SS) wird eine Klausur unter den gleichen Bedingungen wie in der Diplomprüfung geschrieben.

Wahl(pflicht)module

Kulturwissenschaft

Einführung in die neuere neugriechische Literatur

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Vorlesung, 2 SWS, ECTS: 2, Gasthörer-Seminare
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 230
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Für Studierende im 3. Semester Leistungsnachweis: Kurzreferat und Abschlussklausur
Inhalt:
Diese Übung bietet den Studierenden einen Überblick über die verschiedenen Epochen und Gattungen der neugriechischen Literatur sowie eine allgemeine Einführung in die neugriechische Literaturwissenschaft. Um die einzelnen literarischen Perioden und Strömungen näher kennen zu lernen und ihre jeweiligen Charakteristika heraus zu arbeiten werden die wichtigsten Vertreter und ihre bedeutendsten Werke vorgestellt und auszugsweise im Unterricht gemeinsam gelesen und besprochen. Zu diesem Zweck wird ein Reader mit ausgewählten Texten aus den verschiedenen Epochen zusammengestellt und steht den Studierenden zu Beginn des Semesters zur Verfügung (Semesterapparat Glykioti).
Empfohlene Literatur:
siehe Semesterapparat von Frau Glykioti in der Bibliothek

Translatorische Kompetenz (Spezialisierung)

Gemeinsprachliche Übersetzungsübungen Deutsch-Neugr. für dt.+gr. Muttersprachler (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 2
Termine:
Di, 15:30 - 17:00, 234
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Alle Studierenden im Hauptstudium mit griechischer Muttersprache
Inhalt:
Übersetzung komplizierter Texte aus allen Bereichen mit besonderer Berücksichtigung semantischer und stilistischer Feinheiten. Auf adäquate Recherchiertechniken und -quellen soll an Hand der unterschiedlichen Themen eingegangen werden. Gegen Mitte des Semesters wird eine Klausur unter simulierten Prüfungsbedingungen (Zeit, Umfang, Hilfsmittel) geschrieben.

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Deutsch-Neugr. (HS Diplom + M.A.)

Dozent/in:
Athanasios Tsifis
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mo, 14:00 - 15:30, 382
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Ausschnitte aus Zeitungsartikeln, Büchern oder Dokumenten mit Wirtschaftsthemen vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Die Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht.

Übersetzungsübungen zur Fachsprache der Wirtschaft Neugr.-Deutsch

Dozent/in:
Konstantina Glykioti
Angaben:
Übung, 2 SWS, ECTS: 3
Termine:
Mi, 9:30 - 11:00, 362
Voraussetzungen / Organisatorisches:
Zielgruppe: Studierende des Neugriechischen im Hauptstudium und Studierende des IK/Deutsch mit griechischer Muttersprache im Hauptstudium
Inhalt:
Pro Semester werden Texte aus einem Themenbereich vor allem aus wirtschaftstheoretischer, terminologischer, stilistischer und pragmatischer Sicht analysiert und als Übersetzungsauftrag an die Studenten vergeben. Diese Lösungsvorschläge werden dann im Unterricht diskutiert, eventuell verbessert und weitere Übersetzungsvorschläge gemacht. Anfang Januar (WS) bzw. Juni (SS) wird eine Klausur unter den gleichen Bedingungen wie in der Diplomprüfung geschrieben.

UnivIS ist ein Produkt der Config eG, Buckenhof